Kontakt
Menü
Zahnimplantate

Zahnimplantate Düsseldorf

Ihr Lächeln liegt uns am Herzen!

Stammzellentherapie

Stammzellentherapie für Zahnimplantate – die Lösung für schwierige Fälle

Ein Hauptproblem der dentalen Implantologie ist in vielen Fällen das Fehlen eines ausreichenden Knochenangebotes, da ein Implantat zur physiologischen Einleitung der Kaukräfte ausreichend dimensionierten und qualitativ hochwertigen Kieferknochen benötigt.


In der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie kommen verschiedene Operationsverfahren zur Anwendung mit denen das knöcherne Implantatlager verbessert und aufgefüllt werden kann. Bei großen Knochendefekten wird bisher routinemäßig körpereigenes Knochenmaterial aus der Beckenschaufel des Patienten entnommen und von dort in die entsprechende Kieferregion transplantiert. Nach einer Einheilzeit von ca. 4 bis 6 Monaten kann dann in den aufgebauten Knochen implantiert werden. Die Implantate benötigen erneut eine Einheilzeit von etwa 4 Monaten bis sie prothetisch versorgt werden können. Es handelt sich also um zwei operative Eingriffe, die beide eine gewisse Zeit der Ausheilung benötigen. Eine Verkürzung dieser Einheilzeit ist in Ausnahmefällen möglich.

Insgesamt wird eine Wartezeit von ca. 8 Monaten benötigt bis Zähne auf den Implantaten befestigen werden können Im Rahmen der präimplantologischen Aufbaumaßnahmen ist es jetzt mit einem neuen Verfahren, der Stammzellentherapie, gelungen, eine bessere und schnellere Knochenregeneration und Wundheilung zu erreichen. Bei der Stammzellentherapie kommen körpereigene Zellen zum Einsatz und gestatten in Verbindung mit knochenähnlichem Ersatzmaterial eine schnellere und kompakte Einheilung. Bei dieser Methode wird dem Patienten eine geringe Menge Knochenmark aus dem Beckenknochen entnommen und in einem mehrphasigen Aufbereitungsprozess die 'körpereigenen Stammzellen' und weitere biologische Bausteine, die der Körper zur Knochenneubildung benötigt, gewonnen. Anschließend wird ein Knochenersatzmaterial in den Knochendefekt des Kiefers eingebracht und mit dem Konzentrat der Stammzellen angereichert. Häufig ist es möglich, die Implantate im gleichen operativen Eingriff einzubringen, so dass die Gesamteinheilzeit nunmehr auf 4 Monate reduziert werden kann. Nebenwirkungen, allergische Reaktionen und Infektionsübertragungen sind dabei ausgeschlossen, da es sich bei Stammzellen um körpereigene Bestandteile handelt.


Vorteile der Stammzellentherapie:

  • minimalinvasiv
  • kein Verlust von aufgebautem Knochenvolumen
  • keine Beeinträchtigung am Beckenkamm
  • keine fremden Blutprodukte
  • keine Allergien bekannt
  • gleiche Einheilzeit (3-4 Monate) wie bei großvolumigen Knochentransplantaten
Stammzellentherapie

Hauptsächlich eignet sich diese Methode zur Augmentation des Oberkiefers in Form des sogenannten Sinuslift.