Kontakt
Menü
Parodontologie

Parodontologie Düsseldorf

Ihr Lächeln liegt uns am Herzen!

Parodontitisbehandlung

Wenn Ihr Hauszahnarzt Sie zur Parodontitisbehandlung an unsere Facharztpraxis überwiesen hat, arbeiten wir eng mit ihm zusammen. Dr. Becker übernimmt die spezialisierte Behandlung, für Ihre Betreuung und die Nachsorge ist weiterhin Ihr Hauszahnarzt zuständig.

So behandeln wir eine Parodontitis

Der erste Schritt bei der Parodontitisbehandlung ist immer die schonende, aber gründliche Entfernung von bakteriellen Belägen auf den Wurzeloberflächen. Bei einer hartnäckigen Entzündung kann ergänzend der Einsatz von Antibiotika empfehlenswert sein.

In einigen Fällen ist nach dem Abschluss dieser sogenannten konservativen Parodontitisbehandlung ein kleiner chirurgischer Eingriff notwendig, um Bakterien und Beläge auch in schwer zugänglichen Bereichen beseitigen zu können.

Nachsorge mit unterstützender Parodontitistherapie

Die Parodontitis ist eine chronische Erkrankung, die zwar gestoppt, aber nicht vollständig geheilt werden kann. Deshalb ist für den langfristigen festen Halt Ihrer Zähne eine regelmäßige, engmaschige Nachsorge unerlässlich. Wenn die aktive Behandlung abgeschlossen ist, ist die unterstützende Parodontitistherapie (UPT) entscheidend, um ein erneutes Ausbrechen der Erkrankung zu verhindern.

Neben regelmäßigen professionellen Zahnreinigungen umfasst die UPT auch die Befunderhebung und Schulungen zur Verbesserung Ihrer Mundhygiene. Die genauen Maßnahmen und die zeitlichen Abstände stimmen wir individuell auf Sie ab – sie sind u.a. abhängig von der Schwere der Erkrankung und Risikofaktoren wie Rauchen oder chronischen Krankheiten (z. B. Diabetes mellitus).

Parodontitisbehandlung

Parodontitisbehandlung

Weitere Möglichkeiten der Parodontitisbehandlung:

Durch eine fortgeschrittene Parodontitis verlorengegangene Knochensubstanz oder Zahnhaltegewebe können mithilfe der regenerativen Parodontalchirurgie in einigen Fällen wiederaufgebaut werden. Dazu nutzen wir patienteneigenes Knochen- oder gut verträgliches Ersatzmaterial bzw. Wachstumsfaktoren, die die Neubildung des verloren gegangenen Gewebes anregen.

Zahnfleischrückgang kann nicht nur durch eine Parodontitis ausgelöst werden: Auch eine falsche Putztechnik, zu straff ansetzende Lippenbändchen oder Zahnfehlstellungen können die Ursache sein.

Mit einer Zahnfleischtransplantation können wir die freiliegenden Zahnhälse in der Regel wieder abdecken und so Überempfindlichkeiten gegenüber Hitze- und Kältereizen verringern, das Risiko einer Wurzelkaries senken und die Ästhetik wiederherstellen.

Ob eine Zahnfleischtransplantation bei Ihnen infrage kommt, klären wir in einer ausführlichen Beratung.


Auch Parodontitispatienten können oft mit Implantaten versorgt werden.